- Tierarzt Praxis Andreas - Berlin Zehlendorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Weihnachtszeit

Für viele Menschen ist Weihnachten und auch die Vorweihnachtszeit die schönste Zeit des Jahres. Für unsere Tiere birgt die Adventszeit aber auch Gefahren – Schokolade, Kekse und die Deko am Weihnachtsbaum können für Ihren Vierbeiner gefährlich werden. Auch der Stress, den volle Weihnachtsmärkte und der Besuch zu Weihnachten verursachen, sollte nicht unterschätzt werden.
Damit es für alle Familienmitglieder inklusive dem geliebten Haustier ein gemütliches Weihnachtsfest wird, haben wir Ihnen hier ein paar mögliche Gefahren zusammengestellt.


Schokolade:
- Schokolade enthält das für Tiere giftige Theobromin , je höher der Kakaoanteil in der Schokolade ist, umso giftiger ist sie
  für Ihr Tier
- Theobromin kann u.a. Erbrechen, Unruhe, Anfälle und Herzrhythmusstörungen auslösen
- bei Zartbitterschokolade sollten Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen, dort bekommt es ein Brechmittel

Verpackung:  
- wenn auch die Verpackung der Schokolade mitgefressen wurde, sollte ebenfalls ein Tierarzt aufgesucht werden
- die Aluverpackungen können sehr lange im Körper bleiben und sollten deshalb mithilfe eines Brechmittels entfernt
  werden

Rosinen:      
- Trauben und Rosinen können extrem giftig für Hunde sein
- es kann zu Erbrechen, Durchfall und Nierenversagen kommen

Knochen vom Weihnachtsbraten:
- insbesondere Geflügelknochen neigen dazu zu splittern
- Verletzungen im Maulbereich, aber auch im Magen-Darm-Trakt sind möglich
   
Weihnachtsstern:
- die orale Aufnahme kann u.a. zu Verdauungsstörungen, Apathie, Schleimhautreizungen, Lähmungen
  und Herzrhythmusstörungen führen

Engelshaar und Lametta:
- insbesondere Katzen mögen Engelshaar
- kann zu Darmverschlüssen führen
- dann ist eine Not-OP notwendig, um das Leben der Katze zu retten

Geschenkband:  
- das Geschenkband ist meist scharfkantig und kann sich beim Spielen   
  um die Zunge wickeln oder im Verdauungstrakt zu Verletzungen führen

Tipps für ein tierfreundliches Silvester

Für viele Menschen bedeutet Silvester und das damit verbundene Feuerwerk Spaß, für Haus- und Wildtiere dagegen ist es oft purer Stress. Der Lärm ist für Hunde und Katzen besonders belastend, da sie ein viel feineres Gehör haben als wir. Bei vielen Vierbeinern kann die Knallerei sogar Panik bis hin zu Todesangst auslösen. Auch Wildtiere sind davon betroffen. Um Ihrem vierbeinigen Liebling ein möglichst stressfreies Silvester zu ermöglichen, haben wir Ihnen hier ein paar Tipps zusammengestellt:

- Schon längere Zeit vorher mit entsprechenden CDs versuchen, die Tiere langsam an die Geräusche zu gewöhnen
- Bereits kurz vor und auch nach Silvester Hund angeleint lassen
- Zerstäuber für die Steckdose, Enthalten Pheromone (Duftstoffe), die nur von Ihrem Tier wahrgenommen werden können
  und die für Wohlbefinden sorgen
- Am Silvestertag Spaziergänge eher in ruhigeren Gegenden unternehmen und so zeitig wie möglich, da dann noch nicht
  so viel geknallt wird
- Am besten ins Haus oder die Wohnung holen, nur kurze Aufenthalte im Freien
- Wenn der Hund doch draußen bleiben muss, darauf achten, das alles „Ausbruchsicher" ist und er nicht panisch
  weglaufen kann
- Fenster und Türen geschlossen halten, wenn möglich Rollläden schließen
- Nicht lange alleine lassen
- Tier beschäftigen:  Hund z.B. mit Lieblingskauartikel, Futtersuchspiele, Futterball; Katze z.B. mit Futterball,
  Lieblingsspielzeug
- Tiere sollten sich in einem ruhigeren Raum aufhalten können à dort kuschlige Versteckmöglichkeiten anbieten,
  Licht anlassen (dann fällt das Feuerwerk draußen weniger auf)
- Sehr ängstlichen Hunden ein T-Shirt anziehen (sie fühlen sich durch die Enge des Shirts geborgener und sind etwas
  entspannter), vorher schon ausprobieren, um zu sehen ob es dem Hund gefällt und ob es hilft  
- Alltagsgeräusche, wie der Fernseher oder leise Musik, lenken vom Silvesterlärm ab

Wenn Ihr Haustier sehr ängstlich ist und die vorgeschlagenen Tipps nicht helfen, kann man auch ein Mittel zur Beruhigung geben. Hierfür gibt es unterschiedliche Präparate - pflanzliche Mittel, die schon ein paar Tage vorher gegeben werden sollten und schulmedizinische Medikamente, die erst zu Silvester verabreicht werden.
Die Entscheidung, welche Variante die Beste ist, ist von Tier zu Tier unterschiedlich. Sprechen Sie uns an – gemeinsam finden wir die optimale Lösung für Ihren Vierbeiner.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Haustieren
ein besinnliches Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr

Ihr Praxisteam
Dr. Andreas

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü